Staubsauger Ratgeber

Staubsauger Roboter sind moderne Heinzelmännchen

staubsauger roboter mit smarties

Heinzelmännchen, die über Nacht heimlich den Haushalt in Schuss halten, sind wohl der Traum jeder Hausfrau und jedes Hausmannes. Zu einem Teil muss dies aber keine Wunschvorstellung bleiben. Denn es gibt heutzutage durchaus einige automatisierte Haushaltshelfer, die Ihnen einen Teil der Arbeit abnehmen – so wie Staubsauger Roboter.

Saugroboter sehen meist etwas aus wie ein UFO und fahren autonom durch Ihre Wohnung oder Ihr Haus, um Staub und Dreck auf dem Boden zu beseitigen. Dies klappt, wie dieser Staubsauger Roboter Test zeigt, bei einigen Modellen auch richtig gut. Es ist aber wie so oft eine Frage der Technik und damit auch des Preises.

Worauf kommt es an?

Wenn Sie sich für einen Staubsauger Roboter wie z.b. der iRobot Roomba 960 als Haushaltshilfe interessieren, gibt es einige Dinge, die Sie wissen und beachten sollten. Hochwertige Staubsauger Roboter sind eine wahre Hilfe, da sie programmiert werden können und dann autonom zu vorgegebenen Zeiten aus der Ladestation starten und ihren Dienst erledigen, indem Sie selbstständig die komplette Wohnung oder die ganze Etage eines Hauses abfahren. Hierbei gibt es unterschiedliche Techniken, nach denen sich die Roboter orientieren. Einige fahren Räume eher nach dem Chaos-Prinzip ab, was am Ende zu soliden Ergebnissen führt, aber natürlich länger dauert und ineffizienter ist. Bessere Modelle verschaffen sich hingegen erst einmal mit Kamera, Infrarot und Co einen Überblick über die Räumlichkeiten, um diese dann mit System abzufahren.

Mit ihren integrierten Bürsten sowie der Saugleistung nehmen sie während der Fahrt den Schmutz vom Boden auf. Auch hier gibt es gute und weniger gute Modelle, was die Saugleistung angeht. So sind einige sogar für Allergiker geeignet, da sie zuverlässig den größten Teil des Schmutzes vom Boden beseitigen. Andere sind hingegen eher weniger reinlich.

Was Sie wissen sollten


Damit Staubsauger Roboter zuverlässig und gut ihren Dienst tun können, muss aber auch ihr Zuhause bestimmte Kriterien erfüllen. So sollten die Zimmer möglichst groß und nicht zu verwinkelt sein. Wichtig ist auch, dass nicht allzu viel auf dem Boden herumsteht, z. B. Tisch- und Stuhlbeine oder Dekoration wie Blumentöpfe oder Vasen. Denn jedes Hindernis ist (auch abhängig von der technischen Ausstattung eines Staubsauger Roboters) ein mehr oder weniger großes Hindernis, das ihm die Arbeit schwerer macht. Dies gilt auch für Betten, Sofas und Co, die eine gewisse Bodenfreiheit bieten. Damit ein Staubsauger Roboter unter diesen saugen kann – und das wäre eine wirkliche Arbeitserleichterung – darf das Modell nicht so hoch sein. Achten Sie beim Kauf also auf besonders kompakte Saugroboter, ohne dabei andere Dinge wie die technische Ausstattung und die Saugleistung aus den Augen zu verlieren.

Ein weiteres Problem sind Teppichkanten, herumliegende Kabel sowie hohe Türschwellen. Einige Modelle können hier schon mal ins Stolpern kommen – natürlich nicht wortwörtlich genommen. Ist ein Hindernis zu hoch, kann es passieren, dass einige Saugroboter einfach daran hängenbleiben und dann ohne einen Retter nicht mehr wieder freikommen. Daher ist es wichtig, das eigene Zuhause auf diese Fallen hin zu kontrollieren und zu optimieren sowie einen Staubsauger Roboter zu wählen, der eine möglichst große Bodenfreiheit hat – quasi das SUV unter den Saugrobotern.